The Making of...-This is my way to draw ♥

Mein kleines Zeichentutorial - Meine ganz eigenen Techniken - Tipps und Ratschläge für Portraitzeichnung ☺

Das Wichtigste zuerst:

Jeder Künstler wird immer seine ganze eigene Zeichenart präsentieren, andere Tipps und unterschiedliche Meinungen über das Zeichenmaterial geben. Es gibt nicht DIE Zeichentechnik und es gibt auch nicht DEN ultimativen Bleistift, DAS beste Papier ect. Jeder muss für sich selbst entscheiden welche Technik ihm am besten gelingt und mit welchem Material er am glücklichsten wird ☺

Hier werde ich euch gerne meinen eigenen Zeichenstil preisgeben. Das ist meine ganz eigene Technik, die ich mir über Jahre selbst angeeignet habe und es ist einfach enorm wichtig eine bestimmte Art des Zeichnens nicht krampfhaft versuchen zu kopieren, sondern das eigene Gefühl mit einfließen zu lassen. Jede Portraitzeichnung wird von Künstler zu Künstler unterschiedlich aussehen (ich spreche jetzt NICHT von fotorealistischen Werken, das ist ein anderes Thema...)

 

Diese Frage solltest Du Dir auch stellen: Willst Du eine Kunstzeichnung anfertigen, die Deinem Stil entspricht mit Wiedererkennungswert oder eine gezeichnete detailgetreue Kopie der Fotovorlage ??

Letzteres ist immer der Wahnisnn. Und bringt jeden zum Staunen. Ich bin oft selbst fasziniert davon wie exakt und zu 100% jemand ein Foto nachzeichnen kann. Nur leider, leider kann ich in diesen Zeichnungen den Künstler nicht mehr finden :-(

Daher bin ich davon wieder abgekommen und überlasse es rein meinem Gefühl und meinen Augen wie die Zeichnung entstehen soll. Allerlei Hilfsmittel um die "perfekte" Kopie anzufertigen kamen in den Mülleimer :-D

Zeichentechnik Zoom

Zeichnen - Schritt für Schritt

Ursprünglich hatte ich diese Seite so aufgebaut, dass ich anhand einer Portraitzeichnung Schritt für Schritt erklärt habe wie sie entsteht. Ich war aber nicht sehr glücklich mit meiner Erklärung des WIP (work in progress) Was daran liegt, dass ich eine Zeichnung nicht Stückchenweise anfertige, sondern im Gesamten entsteht.

 

Also ich habe keine Raster nach denen ich mich richte oder eine durchscheinende Lichtbox. Ich verlasse mich ganz auf mein Gefühl und mein Augenmaß, daher wird es auch nie eine 1:1 Kopie werden. Das will ich auch gar nicht, denn man sollte schon sehen dass es sich um eine Kunstzeichnung handelt und etwas von mir sollte auch wieder zu erkennen sein.

Insbesondere Haarstruktur, Augenausdruck, Iris, Hautbild kommt meist von mir selbst und wird nie sturr nach Vorlage kopiert.

 

Ich drucke mir von dem Originalfoto immer eine farbige und eine stark verdunkelte schwarz/weiß Kopie im Din A4 Format aus. Daher brauche ich die Bilder auch immer in hochauflösender Größe, damit es im DIN A4 kein verschwommenes Druckergebnis gibt, dann kann ich nie viel erkennen.

Die Kopien lege ich auf das zu zeichnende Blatt und zeichne erstmal ganz grob und mit leichtem (!)Druck die ersten Konturen des ganzen Kopfes, Umrisse von Augen, Nase und Mund.

Hier wird später noch viel radiert und ausgebessert, wenn ich dann merke die erste Kontur war zu schmal, zu groß etc. Daher auch nur ganz leicht vorzeichnen. Sonst bekommt man später Probleme mit dem Wegradieren :-P

Und merke: Es ist viel einfacher helle Stellen dunkler zu bekommen, als dunkle Stellen später wieder heller zu machen !! Daher mein Tipp: Ich zeichne immer von hell nach dunkel ☺

 

Da ich ganz freihändig arbeite wird auch nie eine bestimmte Stelle fertig gezeichnet und dann eine andere angefangen.

Ich fange meist bei den Augen an, strichel aber schon zwischendurch an der Nase, Wangen und Mund herum. Es dauert meist ein bißchen bis ich den richtigen Hautton getroffen habe, der sich dann auch durch das ganze Gesicht ziehen soll. Und da alles später ebenmäßig ausschauen muss arbeite ich an mehreren Stellen gleichzeitig und wandere auch immer wieder mal zu Augen/ Nase/ Mund zurück, wenn ich das Gefühl habe da muss noch mehr Schatten oder Akzente gesetzt werden.

Meine Zeichentechnik "Stricheln & Pinseln"

Jede Zeichnung von mir besteht aus 1000den von Strichen, dünnen, feinen, dunklen, dicken... Über diese Strichelchen wird gepinselt. Ich nutze aus Prinzip keine Estompen mehr! (Estompen = Papierwischer) Durch das Pinseln werden die Strichelchen miteinander zu einem Ton verbunden, aber nicht komplett. So wird man auch später noch die feinen Strichmuster erkennen können, wenn man die Zeichnung ganz aus der Nähe betrachtet.

Man könnte meinen ich hätte vergessen diese zu verwischen ;-) Aber nein! Das ist von mir so gewollt. Ich zeichne, ich fertige kein Foto an. Dafür ist der Fotograf zuständig ;-)

 

Und wieder gilt: ich fange mit leichten Strichen an und lasse erst einen hellen Farbton entstehen. Sollte dieser dann dunkler werden, dann "strichel" und pinsel ich immer wieder drüber bis der gewünschte Ton erreicht ist. Wichtig ist hierbei, dass sich die Form der Striche an das Gesicht anschmiegt und dem gleichen Verlauf entspricht. So werden z.B. die Striche an den Wangen leicht gewölbt waagerecht gezeichnet und z.B. am Hals senkrecht gezeichnet. Also nicht einfach wild drauf los^^

 

Hier gibts ein Beispiel einer meiner Zeichnungen extra groß gezoomt, damit man meine Stricheltechnik erkennen kann:

--->

links, wie sie aus der Nähe betrachtet ausschaut

 

Die Zeichnung wie sie aus der Ferne von ca. 2m zu erkennen ist.

Geschwisterpaar vom Foto gezeichnet
Technik beim Portraitzeichnen
zeichnen Technik - Portraitzeichnung


Hier könnt ihr euch noch einige WIPs anschauen ☺

Um die Diashow zu starten, einfach auf den Startknopf "Play" in der Vorschauleiste rechts unten klickseln^^









Werbeeinblendung meiner Partnerseite: